Wie bekommt man einen Fersensporn?

Ein Fersensporn entsteht durch Überbelastung der Sehnen, die an der Ferse angreifen. Beim oberen bzw. dorsalen Fersensporn handelt es sich um die Achillessehne, beim unteren Fersensporn hingegen ist es die Aponeurosis plantaris. Letztere ist eine Sehnenplatte im Bereich der Fußsohle, die an der Ferse ansetzt. Werden diese Sehnen und insbesondere die Sehnenansätze überanstrengt, so bilden sich Risse. Diese versucht der Körper zu heilen, indem er sie wie einen gebrochenen Knochen mit Kalk versorgt. Bei wiederholter Überbeanspruchung entsteht auf diese Weise ein Knochenauswuch, der Fersensporn. Dieser kann lange Zeit unbemerkt bleiben, sofern es nicht zu einer Entzündung kommt. Umgekehrt kann es auch ohne Fersensporn zu Entzündungen des Sehnenansatzes kommen. In diesem Fall treten dieselben Symptome wie bei einem Fersensporn auf.


Welche Personengruppen haben vermehrt Fersensporne?

  • Personen im Alter von 40 bis 60 Jahren
  • Personen mit Übergewicht
  • Personen mit Fußfehlstellung (Knick-, Senk-, Spreiz-, oder Hohlfuß)
  • Personen mit Gicht

Was fördert die Bildung eines Fersensporns?

  • Sport (besonders Joggen) ohne vorheriges Aufwärmen und Dehnen
  • schlechtes Schuhwerk
  • ständiges Laufen auf harten Böden

Lesen Sie weiter, über die Symptome beim Fersensporn.





Copyright www.fersensporn-behandeln.de 2010 - Impressum - Datenschutz
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die auf www.fersensporn-behandeln.de bereitgestellten Informationen keinesfalls den professionellen Rat eines Arztes ersetzen. Sie können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig mit einer Behandlung zu beginnen.